STURZPROPHYLAXE

Ein Sturz kann verunsichern und Angst auslösen, erneut hinzufallen. Vermeidet deswegen ein Bewohner die Bewegung, schwinden Muskelkraft und Gleichgewichtssinn. Damit steigt wiederum das Sturzrisiko. Zudem kann die eingeschränkte Beweglichkeit die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Zum Beispiel wenn dadurch soziale Kontakte und manche Alltagstätigkeiten wegfallen.

Um dieser negativen Spirale entgegen zu wirken ist es wichtig, Stürzen so gut es geht vorzubeugen oder zumindest schwerwiegende Verletzungen zu vermeiden. Gezielte, individuell angepasste Maßnahmen können dabei helfen.

Die häufigsten Risikofaktoren für einen Sturz sind:

  • Muskelschwäche (z. B. auch bei Mangelernährung)
  • Bereits geschehener Sturz
  • Gangstörungen
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Einsatz von Hilfsmitteln (Gehstock, Rollator)
  • Sehbehinderungen
  • Arthritis
  • Dranginkontinenz
  • Einschränkungen bei der Alltagsbewältigung
  • Depression

In unserem Download* finden Sie hilfreiche Tipps & Tricks zur Vermeidung von Stürzen:

STURZPROPHYLAXE – Tipps & Tricks zur Vermeidung von Stürzen

 

* Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

SanoCon Sturz

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

SanoCon Freepik by prostooleh
Tragen eines MNS bei Bewohner*innen mit Demenz
Die derzeitige Situation bezüglich das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder einer FFP2-Maske ist für alle Bewohner*innen sehr verunsichernd. Bewohner*innen mit Demenz haben es aufgrund ihrer Erkrankung oftmals deutlich schwerer. 
Mehr Erfahren >
Sturzprotokoll NEU
Ein Sturz ist schnell passiert. Das neue, um viele Funktionen erweiterte Sturzprotokoll von SanoCon unterstützt Sie nun noch besser in der systematischen Sturzerfassung, Dokumentation, Maßnahmenplanung und Pflege-Durchführung.
Mehr Erfahren >