Kommunikation mit an Demenz erkrankten BewohnerInnen

Die Corona-Pandemie hat für viele Menschen nicht nur körperliche, sondern auch psychische Folgen. Familienangehörige möchten ihre betagten Mitmenschen vor einer Ansteckung mit Covid-19 bewahren und kommen seltener zu Besuch.

Besonders für demenzkranke BewohnerInnen ist diese ohnehin schwer begreifbare Situation jedoch eine außergewöhnliche Belastung. Damit auch im oft hektischen Arbeitsalltag die Muße bleibt, Dinge immer wieder zu erklären, haben wir zehn Tipps gesammelt, die Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen die Kommunikation mit demenzkranken BewohnerInnen erleichtern sollen. Für Sie eine unterstützende Tipp-Liste, für Ihre BewohnerInnen ein kaum vergleichbarer Mehrwert im Alltag.

Download: SanoCon_10 Tipps für BewohnerInnen mit Demenz
SanoCon

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

LEVO und PAVO 2021
Bereits am 20.5.2019 tagten die VertreterInnen der Dachverbände der Pflegheime und Mobilen Dienste per Videokonferenz mit Landesrätin Frau Dr. Juliane Bogner - Strauß. Der vierte Ausbauschritt ist das Ergebnis dieser inhaltlich umfangreichen Konferenz an der sich ebenso die Wirtschaftskammer beteiligte.
Mehr Erfahren >
Arbeitszeitverkürzung ab 2022
Bereits auf Seite fünf des aktuell gültigen Kollektivvertrags der Sozialwirtschaft Österreich („SWÖ-KV“) befinden sich die Highlights der Jahre 2020,2021 und 2022. Die Arbeitszeitverkürzung von 38 auf 37 Wochenstunden findet man als dritten Hauptpunkt von den gesamt 40 Seiten.
Mehr Erfahren >