Befreien Sie Ihre Bewohner aus der Einsamkeit!

Durch den anhaltenden und wiederkehrenden Lockdown hat die Einsamkeit in stationären Einrichtungen einen neuen Stellenwert bekommen. Die Isolation hinterlässt sowohl bei den BewohnerInnen als auch den Betreuungskräften zunehmend Spuren. Wir haben für Sie ein Maßnahmenpaket zusammengestellt, das Ihnen helfen sollen, die Einsamkeit der BewohnerInnen wieder zu reduzieren.

Warum ist es so wichtig, Maßnahmen gegen die Einsamkeit zu setzen?

Verschiedene Studien zu diesem Thema haben verdeutlicht, dass eine über einen längeren Zeitraum oder dauerhaft anhaltende Einsamkeit erhebliche Schäden für die Betroffene / den Betroffenen nach sich ziehen kann.

Folgen von Einsamkeit sind: 

  • Frühere Mortalität (vergleichbar mit Tabakkonsum)
  • Erhöhtes Risiko von Inaktivität und risikohaftem Verhalten
  • Erhöhte Anfälligkeit für Schlaganfälle und Herzinfarkte
  • Erhöhte Anfälligkeit für Depressionen
  • Verminderung des Selbstwertgefühls
  • Schlafprobleme
  • Stress
  • Höhere Wahrscheinlichkeit einer Pflegebedürftigkeit
  • Produktivitätsverlust
  • Unsoziales und distanziertes Verhalten anderen gegenüber
  • Häufigere Wahrnehmung sozialer Interaktion als Bedrohung
  • Unsicherheit
  • Angst vor sozialen Kontakten

Wie erkennen Sie Einsamkeit bei BewohnerInnen?

Zur Identifikation von Einsamkeit wurden nachstehende Symptome definiert:

  • Müdigkeit
  • Nervosität und Reizbarkeit
  • Rückzug
  • Traurigkeit
  • Depression
  • Hoffnungslosigkeit
  • Langeweile
  • Niedergeschlagenheit

Als Pflegekraft können Sie Ihren BewohnerInnen während einer anhaltenden Einsamkeit zur Seite stehen. Wir haben für Sie ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Einsamkeit geschnürt, um Sie in dieser schwierigen Situation zu unterstützen und die soziale Interaktion zu erleichtern.

Download: SANOCON Maßnahmenpaket gegen Einsamkeit

 

Quelle: PRO PflegeManagement, Bonn, 01/2021

SanoCon_Massnahmen gegen Einsamkeit

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

LEVO und PAVO 2021
Bereits am 20.5.2019 tagten die VertreterInnen der Dachverbände der Pflegheime und Mobilen Dienste per Videokonferenz mit Landesrätin Frau Dr. Juliane Bogner - Strauß. Der vierte Ausbauschritt ist das Ergebnis dieser inhaltlich umfangreichen Konferenz an der sich ebenso die Wirtschaftskammer beteiligte.
Mehr Erfahren >
Arbeitszeitverkürzung ab 2022
Bereits auf Seite fünf des aktuell gültigen Kollektivvertrags der Sozialwirtschaft Österreich („SWÖ-KV“) befinden sich die Highlights der Jahre 2020,2021 und 2022. Die Arbeitszeitverkürzung von 38 auf 37 Wochenstunden findet man als dritten Hauptpunkt von den gesamt 40 Seiten.
Mehr Erfahren >