Skip to content

Befreien Sie Ihre Bewohner aus der Einsamkeit!

Durch den anhaltenden und wiederkehrenden Lockdown hat die Einsamkeit in stationären Einrichtungen einen neuen Stellenwert bekommen. Die Isolation hinterlässt sowohl bei den BewohnerInnen als auch den Betreuungskräften zunehmend Spuren. Wir haben für Sie ein Maßnahmenpaket zusammengestellt, das Ihnen helfen sollen, die Einsamkeit der BewohnerInnen wieder zu reduzieren.

Warum ist es so wichtig, Maßnahmen gegen die Einsamkeit zu setzen?

Verschiedene Studien zu diesem Thema haben verdeutlicht, dass eine über einen längeren Zeitraum oder dauerhaft anhaltende Einsamkeit erhebliche Schäden für die Betroffene / den Betroffenen nach sich ziehen kann.

Folgen von Einsamkeit sind: 

  • Frühere Mortalität (vergleichbar mit Tabakkonsum)
  • Erhöhtes Risiko von Inaktivität und risikohaftem Verhalten
  • Erhöhte Anfälligkeit für Schlaganfälle und Herzinfarkte
  • Erhöhte Anfälligkeit für Depressionen
  • Verminderung des Selbstwertgefühls
  • Schlafprobleme
  • Stress
  • Höhere Wahrscheinlichkeit einer Pflegebedürftigkeit
  • Produktivitätsverlust
  • Unsoziales und distanziertes Verhalten anderen gegenüber
  • Häufigere Wahrnehmung sozialer Interaktion als Bedrohung
  • Unsicherheit
  • Angst vor sozialen Kontakten

Wie erkennen Sie Einsamkeit bei BewohnerInnen?

Zur Identifikation von Einsamkeit wurden nachstehende Symptome definiert:

  • Müdigkeit
  • Nervosität und Reizbarkeit
  • Rückzug
  • Traurigkeit
  • Depression
  • Hoffnungslosigkeit
  • Langeweile
  • Niedergeschlagenheit

Als Pflegekraft können Sie Ihren BewohnerInnen während einer anhaltenden Einsamkeit zur Seite stehen. Wir haben für Sie ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Einsamkeit geschnürt, um Sie in dieser schwierigen Situation zu unterstützen und die soziale Interaktion zu erleichtern.

Download: SANOCON Maßnahmenpaket gegen Einsamkeit

 

Quelle: PRO PflegeManagement, Bonn, 01/2021

SanoCon_Massnahmen gegen Einsamkeit

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

Portal für Verordnungen
Akuter Medikamentenbedarf im Pflegeheim – Das SanoCon „Portal für Verordnungen“
Dr. Bettina Margaretha Hengst war gemeinsam mit dem Seniorenzentrum der Stadt Haag in Niederösterreich eine der ersten, die das Tool ausprobiert hat. Frau Dr. Hengst ist nicht nur die Ärztin vieler BewohnerInnen im Pflegeheim, sondern führt ihre eigene Praxis und nutzt das Portal seit 2 Jahren.
Mehr Erfahren >
Justizia assistierter Suizid
Wie hilft ein digitales Sturzprotokoll in rechtlich-relevanten Situationen?
Insbesondere bei der Arbeitsteilung und dem Tätigwerden mehrerer Pflegekräfte ist eine genaue Dokumentation unumgänglich für einen funktionierenden Arbeitsalltag. Am Beispiel des Sturzprotokolls wird zusätzlich klar, dass es sich besonders in Rechtsfragen lohnt genau und vollständig zu dokumentieren.
Mehr Erfahren >

Newsletteranmeldung